Spende einer Relax Liege

für die Ortsmitte

 

Durch den Verein "Aktiv für Hochspeyer" wurde der Ortsgemeinde zur Verschönerung der Ortsmitte eine Relax Liege gespendet.

Diese wurde nunmehr aufgestellt und durch die erste Vorsitzende Anja Klingenberg der Ortsgemeinde vergangenen Freitag übergeben.

Vielen Dank für die Unterstützung an "Aktiv für Hochspeyer" und viel Spaß den Bürgerinnen und Bürgern beim Relaxen auf der neuen Liege.

Tauschregals  AWO Quartiersbüro

Die erste Vorsitzende Anja Klingenberg  konnte der Quartiers-managerin Alexandra Wolf ein Tauschregal übergeben. Hier können die Bürger von Hochspeyer  Bücher tauschen und sich kostenlos mit frischem Lesestoff versorgen.

Neue Mitnahmebänke in Hochspeyer

 

Seit Dezember 2020 gibt es in Hochspeyer zwei weitere Mitnahmebänke, die das bereits gestartete alternative Mobilitätskonzept ergänzen. Wer auf dem Land wohnt und kein Auto hat, ist aufgeschmissen, wenn kein Bus fährt. Das Konzept der Mitnahmebank beruht auf dem Prinzip: Teilen und einander helfen.

Seit einem Jahr steht bereits eine der regenbogenfarbenen Sitzgelegenheiten vor dem Rathaus  der Ortsgemeinde Hochspeyer. Ergänzend wurde nun eine Bank am Kirchplatz vor der Pergola und in der Trippstadter Straße an der Bushaltestelle aufgestellt. Beide sind mit Klappschildern für die verschiedenen Fahrtrichtungen ausgestattet; somit können die potenziellen Mitfahrer ihr Fahrtziel angeben. Die Bänke sind nicht als Massenverkehrsmittel gedacht, sondern sie sind eine kleine Ergänzung, die eine Lücke schließen soll und kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie benutzt man eine Mitfahrerbank und in welche Orte kann ich mitgenommen werden?

  • Die Bänke stehen gut sichtbar an öffentlichen und zentralen Plätzen, sodass sowohl Fahrer als auch Mitfahrer sich gut erkennen können.

  • Der Mitfahrer wählt die gewünschte Fahrtrichtung aus, indem er die Richtung mit dem Klappschild angibt. Die Schilder sind mit Richtungspfeilen versehen.

  • Fahrer und Mitfahrer können entscheiden, ob und bei wem jemand mitfährt

  • Der Mitfahrer kann so an seinem gewünschten Ziel entspannt und umweltfreundlich ankommen.

Neben dem Umweltaspekt werden darüber hinaus soziale Kontakte geknüpft, vielleicht kann daraus sogar die eine oder andere feste Fahrgemeinschaft entstehen.

Auch die Kommunikation zwischen den Bürgern der einzelnen Ortschaften innerhalb der Verbandsgemeinde wird gefördert und man kommt ins Gespräch.

Dank des alternativen Mobilitätskonzepts kann man inzwischen folgende Ortschaften erreichen: Fischbach, Enkenbach-Alsenborn, Mehlingen und Waldleiningen.